Laminat im Test bei Stiftung Warentest: Die meisten Laminatböden wirken elektrostatisch

Bereits im August 2009 hat die Stiftung Warentest Laminatböden auf Schadstoffe, Haltbarkeit und elektrostatische Aufladung getestet. Vor allem Letzteres bereitet bei den meisten Produkten Probleme, Laminatböden können sich elektrostatisch aufladen.
Die Ergebnisse des Testes waren niederschmetternd, nur ein einziges von 16 Getesteten Produkten wurde mit gut bewertet.


Das Problem der elektrostatischen Aufladung beim Laminat

Laminat hat die Eigenschaft, sich elektrostatisch aufzuladen, das ist schon lange bekannt. Deswegen widmeten sich die Tester besonders diesem Aspekt sehr ausführlich. Die elektrische Wirkung eines Laminates kann bis zu 10.000 Volt betragen, dies gilt sogar für Produkte, die als antistatisch deklariert sind. Für den Test verlegten die Prüfer von Stiftung Warentest von jedem Produkt zwei Quadratmeter. Die elektrostatische Aufladung wurde mit einer Sonde gemessen. Bereits wenige Schritte reichten aus, um die Testpersonen mit mehreren 1000 Volt aufzuladen. Die Aufladung ist für Menschen sogar spürbar, viele Verbraucher berichten, dass sie einen kleinen elektrischen Schlag bekommen, wenn sie zum Beispiel eine Türklinke oder einen anderen Gegenstand berühren. Dieser Effekt ist zwar gesundheitlich unbedenklich und harmlos, kann aber sehr unangenehm sein. Der Fachbegriff für diesen Effekt nennt sich Reibungselektrizität. Das einzige Produkt aus dem Test, das nicht elektrostatisch wirkt, ist das Laminat Classen Style Feinpore Megaloc, dass auch heute noch im Handel erhältlich ist. Dieses schnitt übrigens in allen Punkten gut ab und kann daher uneingeschränkt empfohlen werden.

 

Testsieger Stiftung Warentest: Laminat von Classen

Die Produkte von Classen konnten im Test überzeugen, die Laminatböden von Classen sind im Fachhandel und sogar hier bei Amazon erhältlich.


 

Tipps gegen die elektrostatische Aufladung beim Laminat

Was kann man als Verbraucher selbst tun, um die elektrostatische Eigenschaft des Laminates zu reduzieren?
Trockene Luft verschlimmert das Problem der elektrostatischen Aufladung bei Laminatböden. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit sollte daher unbedingt vermieden werden. Besonders im Winter, wenn regelmäßig geheizt wird, wird die Luft im Zimmer zu trocken. Gegen den Effekt helfen also Maßnahmen, die in der Lage sind, die Raumfeuchtigkeit zu erhöhen. Grünpflanzen sind eine gute Lösung, sie sorgen für ein gesundes Raumklima. Wenn viel geheizt wird, kann es mitunter sogar ratsam sein, Schalen mit Wasser auf die Heizkörper zu stellen. Übertreiben sollten Sie es jedoch nicht, denn zu hohe Luftfeuchtigkeit kann Schimmelbildung verursachen und sollte ebenfalls vermieden werden.

Lesen Sie auch: Alarmanlagen im Test von Stiftung Warentest




Haltbarkeit und Schadstoffgehalt von Laminatböden im Test


Auch die Haltbarkeit wurde von Stiftung Warentest untersucht. Dazu ließ man Stahlkugeln und Diamantnadeln auf die Laminatoberfläche fallen. Das Testergebnis fiel in diesem Fall überraschend aus. Vor allem die preiswerten Laminatböden zeichneten sich durch eine stabile und kratzfeste Oberfläche aus. Außerordentlich haltbar waren zum Beispiel die Eigenmarke der Baumarktkette Hellweg und das Laminat Decofloor Classic. Beruhigend sind die Ergebnisse der Schadstoffmessungen, keines der getesteten Produkte zeigte Auffälligkeiten, die gesetzlich vorgeschriebenen Höchstmengen bestimmter Schadstoffe wurden nicht erreicht.


Lesen Sie auch: