Philips Entsafter Avance HR1869 Testbericht

Ein Entsafter zum Entsaften von rohem Gemüse sollte es sein. Der Philips Entsafter Avance HR1869 hatte in vielen Tests gut abgeschnitten und war außerdem vergleichsweise günstig.

Philips HR1869/01 Entsafter


Ich hatte gelesen, dass es sich um einen leistungsstarken Entsafter handele, mit dem man auch Gemüsesäfte zubereiten könne. Zwar sei er nicht für den professionellen Dauereinsatz geeignet, aber für die Privatanwendung durchaus ausreichend. Zudem hat mir das Design gefallen, der Entsafter von Philips nimmt nicht viel Platz in der Küche weg und überzeugt durch ein schlichtes und schickes Design.

Erster Eindruck der Philips HR1869 Saftpresse


Der erste Eindruck ist beim Kauf neuer Haushaltsgeräte oft entscheidend. In den Punkten Optik und Design schneidet der Philips HR1869 eindeutig sehr gut ab. Mit ca. fünf Kilo ist er zwar kein Leichtgewicht, aber er wirkt sehr stabil und solide. Die Verarbeitung ist hochwertig und das Design modern und gelungen. Der Juicer ist zwar eigentlich selbsterklärend, trotzdem wird er mit einer Bedienungsanleitung und einem ausführlichen Rezeptheft (auch mit Gemüsesäften) geliefert. Dank der rutschfesten Gummifüße kann er beim Entsaften mittels Zentrifuge von hartem Obst und rohem Gemüse nicht wegspringen und auch die Geräuschentwicklung hält sich in Grenzen (etwas laut wird er natürlich, aber erträglich!).

So leistungsstark ist der Avance


Mit einer Motorleistung von 700 W sollte der Philips Entsafter eigentlich alles schaffen. Die große Einfüllöffnung finde ich schon einmal positiv, so können sogar ganze Äpfel, dicke Möhrenstücke und Gurken entsaftet werden. Man muss sie nicht vorher klein schneiden.

Ich bin überrascht, wie gut das Gerät läuft. Ich bereite darin jetzt seit mehreren Wochen täglich Rohkostsäfte zu. Selbst mit hartem Gemüse wie Möhren oder Sellerie kommt er klar. Man kann sogar ein kleines Stück Ingwer zum Saft geben, das schmeckt besonders gut mit Apfel und Karotte.

Die Saftausbeute


Die Saftausbeute ist wirklich super. Es bleibt am Ende nur noch eine trockene Masse übrig, der Entsafter arbeitet also sehr effizient. Die Reste bleiben im Trester Behälter, der sich problemlos entnehmen lässt. Was mir im Vergleich zu anderen Geräten, die schon einmal bei Freunden bedienen durfte, aufgefallen ist: Der Trester wird durch ein Sieb in den Auffangbehälter geleitet. Das verhindert, dass sich Trester Reste im Gerät sammeln können. Dieses Problem besteht nämlich bei den meisten anderen preisgünstigeren Entsaftern, sie lassen sich dadurch schwerer reinigen, weil man stets alle Teile unter Wasser säubern muss.

Die Reinigung


Die Reinigung ist bei dem Philips HR1869 alles gar kein Problem, sie dauert nur wenige Minuten. Laut Herstellerangabe kann der Entsafter innerhalb einer Minute gereinigt werden. Dieses Versprechen hält er aber nicht, ein paar Minuten dauert es schon, bis er auseinandergenommen, gespült und wieder zusammengesetzt wurde. Trotzdem ist die Reinigung unproblematischer als bei anderen elektrischen Entsaftern.

Tipp: Man sollte keine fetthaltigen Früchte wie Avocados in den Entsafter geben, dann reicht es, alle Teile kurz mit klarem Wasser auszuspülen und trocknen zu lassen. Eigentlich sind die Teile Spülmaschinen geeignet, man könnte sie also in die Spülmaschine stellen. Ich mache das aus Prinzip aber trotzdem nicht, weil ich denke, dass das die Haltbarkeit von Elektrogeräten verschlechtert. In der Spülmaschine werden die Kunststoffsteile hoch erhitzt, mit der Zeit könnten sie sich verziehen.

Die Bedienung ist wirklich einfach, dafür hat dieser Juicer allerdings auch keine Zusatzfunktionen außer natürlich die zwei Geschwindigkeitsstufen.

Philips Entsafter Avance kaufen


Man könnte fast sagen, der Philips HR1869 Juicer sei der perfekte Entsafter für den privaten Gebrauch. Er ist nicht ganz billig, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 160 €. Inzwischen findet man ihn aber auch deutlich günstiger zum Beispiel hier bei Amazon für etwa 124 Euro.

oder Sie klicken ganz einfach hier für einen aktuellen Preisvergleich bei idealo.de.


Fazit: Es gibt auch günstigere Saftpressen, die okay sind. Ob sie allerdings für die Zubereitung von Gemüsesäften taugen, ist fraglich. Grundsätzlich ist das Gerät zu empfehlen. Wer täglich frischen Saft zubereitet und auf ein schönes Design Wert legt, trifft hier ganz sicher die richtige Kaufentscheidung.

Lesen Sie auch:


Kommentare

Lesen Sie auch: