Kinderschlitten Test: Welcher ist der beste?

schlitten test
Sobald die ersten Schneeflocken fallen, wollen Kinder rodeln. Doch die Wahl des richtigen Kinderschlittens bereitet vielen Eltern Kopfschmerzen. Sicherheitsbedenken stehen an erster Stelle.
Wie gefährlich ist es, wenn mein Kind mit dem Schlitten eine steile Abfahrt hinabgleitet? Kann es den Schlitten auch richtig gut lenken? Früher war die Sache einfach, ein Schlitten bestand aus Holz und glitt auf Kufen. Gesteuert wurde der Holzschlitten ganz einfach mit dem Körpergewicht und den Füßen. Kinder lernten schnell, mit dem Schlitten richtig umzugehen.


Heute haben wir die Qual der Wahl. Neben dem klassischen Holzschlitten gibt es auch Modelle mit Rückenlehne. Bob Schlitten aus Kunststoff mit Lenkrad versprechen mehr Sicherheit, da das Kind flach auf dem Boden rutscht. Ein Rutschteller kann in jeder Tasche verstaut werden und verspricht großen Spaß. Auch aufblasbare Schlitten sind erhältlich. Welcher Kinderschlitten war im Test der beste? Welchen sollte man kaufen? Letzteres hängt vor allem von den Umständen ab. Es gibt Schlitten für viel und wenig Schnee, für steile und flache Abfahrten und zum Hinterherziehen bei einem Winterspaziergang. Das Alter des Kindes sollte beim Kauf natürlich ebenfalls berücksichtigt werden. Zunächst finden Sie einen Überblick über die gängigen Schlittenarten und welche Vorteile und Nachteile sie bieten. In den einzelnen Kategorien finden Sie einen Link zu Testberichten und Empfehlungen für die jeweilige Schlittenkategorie.

Testsieger Stiftung Warentest (12/2013): Graf Family Flizzer 105 cm von Ress, Testnote gut (1,8)

Kundenbewertungen und Preise hier bei Amazon ansehen!

Allroundtalent: Der Kinderschlitten aus Holz



Holzschlitten
Holzschlitten

Sie wissen noch nicht, ob Sie den Schlitten auch bei einem Spaziergang hinter sich herziehen möchten und ob er für viel oder wenig Schnee geeignet sein sollte? Mit einem guten alten Holzschlitten machen Sie nichts falsch. Voraussetzung ist aber, dass die Kinder reif genug sind, um das selbständige Lenken mit den Füßen und dem Körpergewicht erlernen zu können. Auf einem großen Schlitten aus Holz können sogar Erwachsene zusammen mit Kindern rodeln. Der Holzschlitten bietet den größten Spaß und ist stabil und langlebig. Er kann bei einem Spaziergang gezogen werden, das ist praktisch, wenn die Kinder noch klein sind und nicht so lange laufen möchten. Es gibt inzwischen sogar Modelle mit Rückenlehne und Fußsack. Allerdings braucht dieser Schlitten immer eine gewisse Menge Schnee, damit er schön gleiten kann.

Holzschlitten im Test 


Dieser Rodel aus Holz hat im Test bei Stiftung Warentest als Preis-Leistungs-Sieger abgeschnitten:
Hudora: Davos 100 Holzschlitten, Note gut (2,3)

Bei Amazon ansehen!

 

Für mehr Sicherheit: Bob Schlitten

Bob Schlitten
Bob Schlitten


Bob Schlitten bieten etwas mehr Sicherheit. Das Kind sitzt ganz flach auf dem Boden, es kann also nicht weit fallen. Doch das bedeutet nicht, dass Kinder nicht auf die Gefahren des Schlittenfahrens mit einem Bob aufmerksam gemacht werden müssen. Das vermeintlich geringere Verletzungsrisiko kann auch gefährlich werden, weil es übermütig machen kann. Natürlich kann der Schlitten außer Kontrolle geraten und sich überschlagen oder zum Beispiel gegen einen Baum fahren. Ein Bob mit Lenkrad ist etwas einfacher zu bedienen als der klassische Schlitten aus Holz. Einfache Modelle haben rechts und links einen Griff, der nach oben gezogen werden kann. Der Schlitten wird dann über zwei Kunststoffpinne gesteuert.

Je leichter der Schlitten, desto weniger Schnee ist vonnöten. Deswegen ist ein leichter Bob ideal, wenn wenig Schnee liegt.

 
Mehr lesen:
Bob Schlitten im Test  - die Empfehlungen von Stiftung Warentest, Kassensturz und Amazonkunden










Der beste Schlitten für wenig Schnee


aufblasbarer schlitten
Aufblasbarer Rodler

rutschteller
Rutschteller
Neben dem Bob gibt es weitere Schlitten Typen, die für wenig Schnee geeignet sind wie beispielsweise der Zipfelbob oder der Rutschteller. Runde Teller Schlitten sind aber nicht ganz ungefährlich, jüngere Kinder sollten nicht unbeaufsichtigt damit rodeln. Sie sind im Prinzip dasselbe wie ein aufgeblasener Lkw Reifen, mit dem wir schon früher die Abfahrten heruntergerutscht sind. Die Ringe drehen sich und können vom Kind nicht gesteuert werden. Sie sind nur etwas für breite Abfahrten ohne Hindernisse. Inzwischen gibt es auch flache, aufblasbare Rodler, die an eine Luftmatratze mit Haltebändern erinnern (siehe Bild). Die Rutschteller sind relativ ungefährlich, Verletzungsgefahr besteht aber natürlich trotzdem, vor allem für die Füße. Außerdem sind Rutschteller für lange Abfahrten nicht bequem. Ein Rutschteller ist sehr günstig und die ideale Wahl für kleine Abfahrten im Flachland. Wenn Ihre Kinder beispielsweise nur die Garageneinfahrt bei etwas Schnee herunter rodeln möchten, ist der Rutschteller gut geeignet.




Mehr lesen:

Rutschteller Test: Die besten Schneerutscher für Kinder und Erwachsene


Aufblasbare Schlitten im Test

 

Kinderschlitten im Test für Babys und Kleinkinder


Babyschlitten
Babyschlitten

Babys werden sicherlich noch nicht alleine rodeln, auch Kleinkinder werden das nur in Begleitung von Erwachsenen tun. Ein Holzschlitten, auf dem Eltern und Kind zusammen rodeln können, ist eine gute Wahl. Für Kleinkinder gibt es außerdem kleine, flache Bobs, die leicht zu lenken sind. Sie werden entweder mit Schlittengriffen oder aber mit einem Lenkrad gesteuert. Bremsen sollen für Sicherheit sorgen.




Bester Schlitten für Babys:

Babys-Dreams *KOMBIPAKET* HOLZSCHLITTEN mit Rückenlehne incl. Zugleine + WINTERFUSSSACK



Welche ist der stabilste Schlitten im Test?


Sie suchen ein Modell, mit dem Ihre Kinder viele Jahre lang Spaß haben können? Kaufen Sie entweder einen wirklich hochwertigen Bob aus Kunststoff wie einen unserer Testsieger in diesem Artikel oder einen Schlitten aus Holz. Der Klassiker ist immer noch der robusteste Kinderschlitten im Vergleich. Zudem hat er das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, denn einen Holzschlitten können Sie bereits für wenig Geld kaufen. Aufblasbare Schlitten und relativ preisgünstige Bobs halten häufig nur wenige Saisons.

Welchen Schlitten für lange Abfahrten kaufen?


Sie möchten in den Winterurlaub fahren und Ihr Kind wird wahrscheinlich längere Abfahrten herunterrodeln? Für lange Abfahrten sind Bob Schlitten und alle modernen Lenkschlitten ideal. Sie sind bequem und das Kind kann die Kontrolle relativ leicht erlernen. Ein klassischer Holzschlitten ist für lange Abfahrten natürlich auch geeignet, sollte aber beherrscht werden können.

Was zeichnet einen guten Schlitten aus?


Schlitten gibt es in jeder Preisklasse im Baumarkt, beim Discounter und natürlich online. Doch woran erkennt man einen hochwertigen Kinderschlitten? Testberichte sind aufschlussreich, für diesen Test wurden Ergebnisse von Stiftung Warentest und Ökotest ausgewertet. Außerdem wurden einzelne Produkte im Fachhandel begutachtet. Auch die Amazon Bewertungen flossen in die Testergebnisse ein. Es gibt große Unterschiede, wie schon auf den ersten Blick zu sehen ist. Achten Sie nicht nur auf Testergebnisse, sondern auch auf Ihren eigenen Eindruck von der Materialqualität. Das TÜV Siegel weist wenigstens darauf hin, dass das Produkt auf Sicherheit geprüft wurde. Es sagt allerdings nichts über die Rodeleigenschaften oder die Langlebigkeit aus.

Die bekanntesten Markenhersteller von Rodelgeräten sind:


  • AlpenGaudi
  • EKO
  • Gloco
  • Graf
  •  Hamax
  • Jetboard
  • John Deere
  • KHW
  • Nijdam,
  •  Porsche
  • Ress
  • RollyToys
  • RPL
  • Rudisport
  •  Sirich
  •  Stiga

Spezifische Schlitten Modelle:

Aluschlitten, Aufblasbarer Schlitten, Babyschlitten, Bob Schlitten, Davos Schlitten, Holzschlitten, Hörnerschlitten, Kinderschlitten, Klappschlitten, Lenkschlitten, Metallschlitten, Rennrodel, Rutschteller, Schlitten mit Lehne, Zwillingsschlitten, Bob Schlitten

Kommentare

Lesen Sie auch: