Im Test: Gartentruhe aus Holz und Kissenbox in Holzoptik

Eine Gartentruhe aus Holz sieht gut aus, aber ist sie auch wetterfest? Oder ist am Ende ein Modell aus Kunststoff doch die bessere Wahl? Es gibt gute Kissenboxen aus Holz, die Auflagen und Polster zuverlässig vor Regen schützen. Eine Alternative sind Auflagenboxen in naturgetreuer Holzoptik. Lesen Sie, welche Modelle die besten Bewertungen von Kunden erhalten haben und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Sind Aufbewahrungsboxen aus Holz wetterfest?


Aufbewahrungsboxen für den Garten sind praktisch, sie bieten genügend Stauraum für die Polster und Auflagen der Gartenmöbel oder auch für Spielzeug. Die geräumigen Truhen können sogar als Sitzmöbel verwendet werden, einige haben eine Rückenlehne oder gepolsterte Bezüge. Auch wenn Holz optisch etwas schöner ist als Kunststoff, haben viele Nutzer doch Zweifel, ob ein Modell aus Holz den Inhalt genauso zuverlässig vor Regen schützen kann, wie eine Truhe aus Kunststoff.

Sind Gartentruhen aus Holz wetterfest? Tatsächlich gibt es bei vielen Modellen ein Feuchtigkeitsproblem, denn die günstigen Boxen aus Holz schützen den Inhalt nicht so zuverlässig wie ein Modell aus Kunststoff. Wetterfest ist Holz aber auf jeden Fall, zum einen verwenden die Hersteller für Markenprodukte in der Regel witterungsbeständige Harthölzer, zum anderen werden die Boxen durch einen Wetterschutzanstrich geschützt. Wer ein Modell aus unbehandeltem Holz kauft, muss es zunächst noch mit einer Holzschutzlasur behandeln. Trotzdem werden Gartentruhen aus Holz grundsätzlich eher für geschützte Bereiche im Garten wie zum Beispiel die Terrasse unter einer Bedachung empfohlen. Sie werden vor allem aufgrund ihrer schönen Optik und hohen Stabilität und Langlebigkeit bevorzugt.

Die meisten Modelle in unserem Test sind spritzwassergeschützt. Kommt ein wenig Regen von der Seite, wird der Inhalt der Truhe nicht nass. Bei starkem Regen reicht ein Spritzwasserschutz allerdings nicht aus. Achten Sie daher auf die Herstellerempfehlungen, in der Regel sind Auflagenboxen aus Holz nur für überdachte Bereiche geeignet. Es gibt auch Ausnahmen, besonders aufwendig gearbeitet Boxen haben ein Innenleben aus Kunststoff, das den Inhalt zuverlässig vor Wasser schützt. Ist die Box nur mit einer Plastikfolie ausgekleidet, reicht das zwar, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen, nicht aber vor Regen.

Testsieger Echtholz: Auflagenbox mit Innenplane aus Akazienholz von Deuber


 Es gibt leider nicht viele Holztruhen, die für den Außenbereich ideal sind. Diese Box von Deuber ist extrem hochwertig verarbeitet und schützt den Inhalt mit einer Innenplane aus Kunststoff vor Feuchtigkeit. Trotzdem sollte sie vor direktem Regen geschützt werden. Sie wurde mit 3,6 von 5 möglichen Sternen bewertet. Kunden überzeugt bei diesem Modell auch das Preis-Leistungsverhältnis.

Lesen Sie hier 16 Kundenmeinungen zum Testsieger aus Akazienholz von Deuber...

Die Alternative: Gartentruhe aus Kunststoff in Holzoptik


Auflagenboxen aus Holz sehen am schönsten aus, es gibt aber einen guten Kompromiss, wenn die Box im Garten nicht unter einem Dach stehen kann. Modelle aus Kunststoff in Holzoptik sind ebenfalls sehr schön aus. Eine weitere Alternative ist Polyrattan, das optisch an Rattan Geflecht erinnert, aber komplett aus wetterfestem Kunststoff besteht.

Beste Boxen in naturgetreuer Holzoptik im Test: Kissenbox von Keter


Die Firma Keter produziert traumhaft schöne Gartenmöbel aus Kunststoff, die optisch kaum von echtem Holz zu unterscheiden sind. Die Kissenbox ist Bestseller bei Amazon und wurde mit 4,3 von 5 möglichen Sternen bewertet. Es gibt diese Box in unterschiedlichen Größen, Farben und Designs.

keter auflagenbox in holzoptik
Hier über 400 Kundenbewertungen für die Keter Auflagenbox bei Amazon lesen...

Wie pflege ich Truhen aus Holz richtig?


Aufbewahrungstruhen für den Garten aus Holz sind pflegeleicht, sofern sie geschützt unter einem Dach aufgestellt werden. Wenn Sie einen Bausatz gekauft haben, muss das Holz in der Regel noch behandelt werden. Verwenden Sie dafür eine gute Holzschutzlasur, die das Holz vor Feuchtigkeit schützt. Fertig zusammengesetzte Auflagenboxen aus Holz sind häufig bereits mit einem Schutzanstrich versehen. Da reicht es, nach ein paar Jahren die Schutzlasur zu erneuern.

Wie stabil und langlebig die Truhe ist, hängt übrigens auch von der verwendeten Holzart ab. Am langlebigen sind exotische Hölzer wie Teakholz oder Bankirai. Es gibt sie auch aus nachhaltigem Anbau, sie sind aber natürlich wesentlich teurer. Preiswerter und fast genauso gut sind andere Harthölzer wie beispielsweise Akazie oder Eukalyptus. Die billigsten Aufbewahrungsboxen bestehen aus Kiefernholz oder Pinie. Diese weichen Hölzer sind nicht ganz so langlebig und sollten daher unbedingt regelmäßig neu lackiert werden.

Zusätzlicher Regenschutz durch eine Folie


Haben Sie einen preiswerten Bausatz gekauft, können Sie den Schutz für Ihre Polster und Auflagen deutlich erhöhen, indem Sie die Truhe von innen mit einer stabilen Kunststofffolie auskleiden. Dazu wird die Folie ganz einfach von innen an das Holz getackert. Alternativ können Sie natürlich auch einen großen Plastiksack kaufen, in dem Sie empfindliche Dinge in der Holztruhe aufbewahren.


Holzkiste als Bausatz oder fertig kaufen?


Am günstigsten sind Bausätze bestehend aus vorgesägten Brettern, die Sie nach einer Anleitung selber zusammensetzen müssen. Auch wenn man bei dieser Variante Geld spart, es ist doch sehr aufwendig die Kiste zusammenzusetzen. Vergessen Sie auch nicht, dass sie vor der Benutzung noch ein bis zweimal mit einem Schutzanstrich versehen werden muss. So gehen viele Arbeitsstunden dahin. Wer also Spaß am Selberbauen hat, wird mit dieser Variante sicher zufrieden sein. Für alle anderen ist der Kauf einer fertigen Kiste in der Regel aber sinnvoller.

Kommentare

Lesen Sie auch: