Bodyguard Matratze Test: wirklich die beste Matratze?

Ein Erfahrungsbericht bei Artikel-Magazin 




Die Bodyguard Matratze hat im Test am besten abgeschnitten. Welche die beste Matratze ist, ist sicher individuell verschieden. Jahr für Jahr untersucht Stiftung Warentest Matratzen in unterschiedlicher Bauweise. Die Testsieger werden am häufigsten gekauft, verständlicherweise. Doch sind es auch immer die besten Matratzen? Ein Erfahrungsbericht über die Anti-Kartell Matratze.

Es heißt ja immer, die Matratze solle zum eigenen Körper und zur bevorzugten Schlafposition passen. Neuerdings gibt es einige Hersteller auf dem Markt, die versprechen, eine Matratze für jeden anzubieten. Die Matratzen heißen zum Beispiel Emma, Casper oder Bodyguard. Was ist davon zu halten? Eine dieser Matratzen, die Bodyguard Matratze (hier alle Varianten und Preise bei Amazon ansehen), habe ich getestet. Auch Stiftung Warentest hat genau diese Matratze zum Testsieger im letzten Jahr gekürt. Es soll sogar die beste Matratze sein, die die Experten von Stiftung Warentest jemals getestet haben. Das klingt vielversprechend! Zumal der Hersteller anbietet, auf der Bodyguard Matratze 100 Tage zur Probe zu schlafen. Sollte man nicht zufrieden sein, gibt es sogar das Geld zurück. Das hat der Autor dieses Artikels gemacht. Hierbei sollte erwähnt werden, dass es nicht die erste Matratze war, aufgrund von Rückenbeschwerden wurden im Laufe von etwa 15 Jahren insgesamt sechs Matratzen gekauft, darunter auch Modelle, die von der Stiftung Warentest gut bewertet worden waren. Hinzu kommen außerdem mehrere Fehlkäufe, die glücklicherweise teils umgetauscht werden konnten. Ich kann also sagen, es ist eine gewisse "Matratzenerfahrung" vorhanden. Bevor wir aber zum ausführlichen Bericht kommen, Grundsätzliches über die Auswahl einer Matratze.

Matratze passend zur Schlafposition kaufen

Es ist am schwierigsten, eine Matratze für einen Seitenschläfer zu kaufen. Denn wie auch der letzte Test von Stiftung Warentest zeigte, erfüllen nur wenige Matratzen die Voraussetzungen für ein gesundes und entspanntes Liegen auf der Seite. Probleme gibt es vor allem im Schulterbereich. Die Schulter sinkt in Seitenlage nicht gut ein, man liegt dann automatisch etwas verdreht. Mit der Zeit können Schmerzen in der Schulter die Folge sein, oder nachts schläft der Arm ein.

Eine gute Matratze sollte für einen Seitenschläfer also unbedingt eine weiche Schulterzone bieten. Die Bodyguard Matratze bietet genau das. Aber insgesamt darf die Matratze leider nicht zu weich sein, denn eine reiche Matratzen finden, ist nicht so schwer. In der Mitte sind wir am schwersten, vor allem da wir in Seitenlage meistens mit leicht angewinkelten Beinen liegen. (Diese Position ist übrigens rückenfreundlich) hier muss die Matratze den Körper gut stützen, damit wir zwar mit dem Po etwas einsinken, aber in der Taille gestützt werden. Die Wirbelsäule sollte in eine gerade Position gebracht werden. Wer in einem guten Matratzenfachgeschäft einmal viele Matratzen ausprobieren konnte, wird vielleicht wissen, dass dies nicht bei jeder Matratze der Fall ist. Hinzu kommt ja auch noch der Lattenrost, aber das ist ein Sonderthema für sich. Erst einmal sollte die Matratze gut sein, ich werde zum Lattenrost aber später noch etwas schreiben.

Rückenschläfer und Bauchschläfer haben es etwas einfacher, sie können auch auf einer insgesamt harten Matratze gut liegen. In Bauchlage sollte man darauf achten, dass der mittlere Bereich fest genug ist, damit im Liegen kein Hohlkreuz entsteht. In Rückenlage darf ebenfalls kein Hohlkreuz entstehen, dazu muss der Po etwas in die Matratze sinken, aber nur ein wenig. Die Bett1 Matratze ist auch für Rückenschläfer bestens geeignet.

Tipp: Matratzen immer mit dem passenden Kissen ausprobieren, denn tatsächlich müssen Kissen und Matratze aufeinander abgestimmt werden. Bei einer weichen Matratze muss das Kissen häufig etwas flacher sein, bei einer festen etwas höher.

Sie sehen also, wie schwer es ist, die richtige Matratze zu finden! Ich habe schon einige Matratzenarten ausprobiert, im Endeffekt bin ich aber bei einer guten Schaummatratze wie der Bodyguard gelandet. Es mag sicher auch sehr gute Federkernmatratzen geben, aber hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses habe zumindest ich die Erfahrung gemacht, dass man für eine vergleichbare Federkernmatratze viel mehr ausgeben müsste. Für mich als Seitenschläfer waren Federkernmatratzen beim Probeliegen überwiegend nicht geeignet.


Bodyguard Matratze im Vergleich: Die beste Matratze ist nicht unbedingt die teuerste


Noch eine Erkenntnis, die ich nach vielen Jahren Matratzenkauf-Odyssee machen musste: Die teuerste Matratze ist nicht unbedingt die beste, vor allem nicht für mich. Bei Matratzenkauf sollte man sich von Preisen nicht beeindrucken lassen! Wir Menschen neigen dazu, eine teurere Matratze beim Probeliegen besser zu bewerten. Das wissen die Hersteller natürlich auch, es gibt viele Beispiele für Produkte, die sich teuer besser verkaufen lassen, als billig.

Es gibt sehr gute Matratzen für unter 300 € wie beispielsweise die Badenia Trendline (ein älteres Modell, inzwischen sehr günstig über Amazon bestellbar) auf der ich mehrere Jahre gut geschlafen habe. Auch mein aktueller Favorit, die Bodyguard Matratze, kostet nur 199 €. Ich habe schon auf sehr teuren Matratzen gelegen, die mich überhaupt nicht überzeugen konnten, meine Wirbelsäule lag nicht gerade. Stiftung Warentest bewertet eigentlich immer wieder sehr teure Matratzen schlecht. Allerdings gibt gerade im unteren Preissegment auch sehr viele sehr schlechte Matratzen, die bereits nach wenigen Monaten durchgelegen sind. Das wird man im oberen Preissegment nicht so schnell finden, zumal die Markenhersteller wie Schlaraffia zehn Jahre Garantie auf den Matratzenkern geben.  

Deswegen lautet mein Fazit:

Nur im untersten Preissegment (deutlich unter 200 €) findet man ziemlich sicher viele Matratzen von schlechter Qualität.
Im mittleren Preissegment (180-400€) gibt es immer wieder Matratzen, die bei Stiftung Warentest gut abschneiden und empfehlenswert sind. Gut bedeutet hier, für mich gut.
Im oberen Preissegment (über 400 €) sind die Matratzen oft dicker und haben besonders beworbene Features wie Geleinlage etc., allerdings bedeutet das noch lange nicht, dass die Liegeeigenschaften der Matratzen einen selbst auch überzeugen können. Deswegen sollte man sich nicht vom Preis beeindrucken lassen und meinen, dass die beste Matratze viel kosten müsse. 

Hier mein Favorit: die Anti-Kartell Matratze

Bodyguard Matratze test
Innenansicht der Bodyguard

Die beste Matratze, die ich je hatte, ist die Bodyguard von Bett1. Sie ist auch der aktuelle Testsieger von Stiftung Warentest und die Matratze, die über die ganzen Jahre die beste Bewertung von allen Matratzen erhalten hat. Die Matratze besteht aus QX Schaum, nicht aus Kaltschaum. Das Liegegefühl ist am "ehesten" mit gutem Gelschaum zu vergleichen (zum Beispiel Schlaraffia Gelschaum) aber weniger weich. Ich finde, das Material ist spürbar punktelastischer als Kaltschaum. Die Matratze ist für Seitenschläfer bestens geeignet, aber auch für Bauch- und Rückenschläfer. Ich liege auf dieser Matratze in Seitenlage perfekt, meine Schultern sinken schön ein und ich habe keine Schmerzen. Dasselbe Liegebild ergab sich beim Probeliegen übrigens bei einer Gelschaum Matratze von Schlaraffia, die aber um die 650 Euro gekostet hätte.

Härtegrade


Beim Kauf sollte man darauf achten, die richtige Variante zu wählen. Es gibt die Bodyguard Matratze in zwei Varianten, einmal als mittelfeste bis feste (H3 und H4) und einmal als weichere Matratze (H1 und H2) für Menschen, die weniger als etwa 70-80 kg wiegen. Schlanke Frauen, die auf der Seite schlafen, sollten beispielsweise die weichere Matratze kaufen, weich ist relativ, die Matratze stützt sehr gut.



Beide Matratzen haben eine härtere und eine weichere Seite. Das Liegegefühl unterscheidet sich auf beiden Seiten, die härtere Seite der weichen Variante ist also nicht identisch mit der weichen Seite der härteren Variante. Die Sache mit den zwei unterschiedlichen Seiten ist wirklich genial, so lässt sich die Matratze an die eigenen Bedürfnisse und Vorlieben etwas anpassen.

Ich empfehle Ihnen die Anti-Kartell Matratze von Bett1  aus mehreren Gründen:


1. Sie bietet wirklich ein sehr gutes Liegegefühl in jeder Schlafposition

2. Sie hat einen fairen Preis.

3. Der Hersteller bietet an, die Matratze 100 Tage lang zu testen. Sie gehen also kein Risiko ein!

4. Diese Matratze ist der aktuelle Testsieger von Stiftung Warentest und angeblich die am besten bewertete Matratze aller Zeiten.

Lesen Sie hier über 290 Bewertungen für die Matratze bei Amazon


Update zu Haltbarkeit 2018: Ich schlafe nun schon 1,5 Jahre auf der Matratze, sie hat sich noch nicht verändert, keine Kuhlen etc. Ich bin immer noch sehr zufrieden. Ich habe sie inzwischen einmal gedreht, damit sie gleichmäßig belastet wird.

 

Noch ein Wort zum Schluss zum Lattenrost


Das Thema Lattenrost wäre zu umfangreich für diesen Artikel, schauen Sie sich aber unbedingt den Test von Stiftung Warentest von 2015 zu diesem Thema an und überdenken sie alles, was Sie bisher über die Wichtigkeit von federnden Lattenrosten gehört haben. Die Tester kommen im Prinzip zu dem Ergebnis, dass alle Matratzen auf einem einfachen Holzbrett bessere Liegeeigenschaften aufweisen, als auf einem federnden Lattenrost. Testen Sie eine Matratze unbedingt einmal auf dem Boden und dann auf dem Lattenrost und schauen Sie, was Ihnen besser gefällt. Stiftung Warentest empfiehlt den Eigenbau einer festen Konstruktion, die für die Belüftung der Matratze sorgt. Den gleichen Zweck erfüllt auch ein stabiles Rollrost aus starren Holzlatten.

Fazit: Die Bodyguard Matratze hat im Test überzeugt, ich liege auch nach einem Jahr noch sehr gut auf dieser Matratze. Ich schlafe nach wie vor auf der H1 Seite, sie könnte für mich im Schulterbereich sogar noch weicher sein. Man sollte sich von den Angaben weich und hart nicht verwirren lassen, denn alle Varianten stützen gut und sind keinesfalls das, was sich der ein oder andere möglicherweise unter einer weichen Matratze vorstellt. Halten Sie sich bei der Bestellung am besten an die Empfehlungen des Herstellers für Ihr Körpergewicht.


Wenn Sie diesen Artikel hilfreich fanden, teilen, liken oder verlinken Sie ihn. Danke!



Kommentare unserer Leser:


Aus technischen Gründen musste die Kommentarfunktion vorübergehend deaktiviert werden, damit wurden ältere Kommentare leider nicht mehr angezeigt. Hier sind die bisher veröffentlichten Kommentare unserer Leser:



am 25.07.17 

Anonym: Guten Tag, sehr schöner Bericht! Haben Sie Erfahrung mit dem original Bodyguard Kissen?

Antworten:

Anonym: Hallo, ich hab seit einigen Monaten die Bodyguard Matratze und hab mir aktuell noch das Kissen bestellt. Es ist super!! 

Redaktion: Hallo, leider nein. Falls Sie auch die Matratze bestellen, kann ich Ihnen nur diesen Hinweis geben: Das Kissen darf für Seitenschläfer nicht zu hoch sein, da die Schulter in Seitenlage bei dieser Matratze etwas einsinkt, was sie ja auch soll. Der Kissenkauf ist nicht so einfach, wenn Bodyguard hier auch 100 Tage Rückgabe anbietet, um so besser. Viele Grüße!

am 13.09.17

Anonym: Hallo, toller Bericht - Danke ich hatte die H3/H4 in der Größe 140 x 200 cm und die war für mich viel zu hart. Ich lag oben auf wie auf einem Brett. Ich: 67 kg 163 cm weiblich. Ich habe die Matratze zurück gegeben. Fand das Produkt dennoch gut. Ich überlege mir seit einer Woche, ob ich die weichere Variante bestelle. Will aber keinen Fehler machen und die Matratze noch einmal zurück geben, da die Kosten für Bett1 extrem sind. Ich habe Rückenprobleme und Verspannungen und benutze ein weiches, flaches Nackenstützkissen mit dem ich super zufrieden bin. Viele Grüße

Antwort:

Redaktion: Hallo, ich selbst schlafe auf der H1/H2, habe die H3/H4 aber auch getestet (wäre für mich zu hart). Die weichere Variante ist tatsächlich deutlich weicher (stützt aber trotzdem sehr gut), ich bin noch etwas leichter als Du und liege darauf perfekt. Ich kann mir gut vorstellen, dass Du mit der H1/H2 besser klarkommen könntest, zumal Du für die H3/H4 auch eigentlich zu leicht bist (sie wird erst ab 70 Kg empfohlen). Was meinst Du mit „da die Kosten für Bett1 extrem sind“? Sind die 100 Tage probeschlafen schon vorüber?

Anonym: Also bei mir war es genau das Gleiche. Habe dann die weiche bestellt. Schlafe super jetzt. Ohne Verspannungen und liege echt gut.

Redaktion: Mehrere Leser haben berichtet, dass sie zunächst den falschen Härtegrad bestellt hatten. Ich habe in meinem Bodyguard Testbericht daher noch einmal darauf hingewiesen, dass man sich bei Bestellung am besten an den Herstellerempfehlungen für das Körpergewicht orientiert. Auch die H1/H2 ist für mein Empfinden im Vergleich keine weiche Matratze, sondern lediglich etwas weicher als die H3/H4, so dass auch leichtere Personen richtig liegen.

am 26.12.17

Anonym: Guten Tag Ich möchte mir die Matratze schon lange bestellen kann aber einfach nicht entscheiden ob H3/H4 oder die weiche. Ich männlich 175 und 75 kg. Was würden sie mit Erfahrung empfehlen ?

Antwort:

Redaktion: Hallo, das ist nicht so einfach in Ihrem Fall, da Sie vom Gewicht her genau dazwischen liegen. Ein Bekannter von mir wiegt 80 kg und hat sich die H3/H4 gekauft, er schläft auf der H3-Seite und ist zufrieden, allerdings sagt er, im Schulterbereich könnte es etwas weicher sein, geht aber. Auf der H1/H2 hat er probehalber gelegen, das war ihm zu weich. Ich denke, es kommt darauf an, was Sie grundsätzlich bevorzugen, schlafen Sie lieber etwas weicher oder etwas härter? Ich selbst habe die H1/H2 (wiege unter 60 kg), die ist deutlich weicher als die andere, aber ich finde sie im Vergleich zu anderen Matratzen trotzdem nicht wirklich weich. Also, so richtig weich ist keine der Bodyguard Matratzen! Die beiden Seiten jeder Matratze unterscheiden sich zwar noch einmal im Härtegrad, aber nicht so stark, das macht vor allem einen Unterschied in der Oberflächenbeschaffenheit. Ein wichtiger Unterschied zwischen H1/H2 und H3/H4 ist, wie belastbar die Matratze bei jeweiligem Gewicht auf Dauer ist.




Lesen Sie auch:

Casper Matratze im Vergleich zur Bodyguard Matratze 

Lesen Sie auch: