Die beste Reisezeit für Buenos Aires



In Buenos Aires ist der Himmel oft blau, aber nicht jede Jahreszeit ist für eine Stadtbesichtigung ideal.


Die Argentinische Hauptstadt Buenos Aires hat eigentlich ein angenehmes Klima. An den meisten Tagen im Jahr scheint die Sonne von einem tiefblauen Himmel herab, wenn es mal regnet, dann kurz und heftig. Tagelanges Schmuddelwetter und ein Grau in Grau gibt es normalerweise nicht, mit dem Klimawandel hat sich das Wetter allerdings etwas verändert. Starkregen und Hitzeperioden gibt es inzwischen häufiger. Wann ist die beste Reisezeit und wann die schlechteste?

Wann ist die schlechteste Reisezeit für Buenos Aires?


Touristen, die eine Argentinienreise planen und die Hauptstadt besuchen wollen, sollten die Sommermonate meiden. Der Sommer beginnt in Buenos Aires Ende Dezember und dauert bis ca. Mitte März. Anfang Dezember ist Buenos Aires noch gut erträglich aber danach wird es heißer. Die Monate Januar und Februar sind für Stadtbesichtigungen ungeeignet, Temperaturen von knapp 40 °C können dann vorkommen. Der Spät-Sommer ist übrigens auch die regenreichste Zeit, Hitzegewitter mit wolkenbruchartigen Regenfällen kommen dann häufiger vor. Im Sommer besuchen Sie also besser Patagonien oder die Atlantikküste in Argentinien oder Uruguay.

Die beste Reisezeit für Buenos Aires



Die beste Reisezeit für Buenos Aires ist ganz sicher der Frühling, also die Monate Oktober und November oder der Herbst (April bis Ende Juni). Die allerschönste Reisezeit ist Mitte bis Ende November, denn dann ist die violettfarbene Blüte der Jacaranda Bäume noch nicht vorbei und die Florettseidenbäume beginnen ebenfalls ihre prachtvollen, rosa und gelben Blüten zu öffnen. Buenos Aires erstrahlt in dieser Zeit in einer Farbenpracht und das Wetter ist schon angenehm warm, jedoch mit etwa 20-25 Grad nicht zu heiß. Auch im Herbst ist es sehr schön, die Temperaturen sind moderat (15-20 Grad) und die Sonne scheint oft.

Der Winter


Das Klima in Buenos Aires ist auch im Winter mild, es wird selten kälter als 10 Grad und vor allem scheint auch im Winter meistens die Sonne. Der Winter ist für einen Besuch der Hauptstadt also auch gut geeignet, wobei eine warme Jacke dann schon ins Gepäck sollte. Nachts kann es bis zu 4 Grad kalt werden.

Ziehen mal Wolken auf in der Argentinischen Hauptstadt bringt man sich besser in Sicherheit, denn die sintflutartigen Regengüsse können ganz schön heftig sein. Keine Sorge, sollte es regnen, wissen die Argentinischen Wetterstationen schon Tage vorher Bescheid und die Straßenhändler decken sich mit preisgünstigen Regenschirmen ein. Allerdings macht der Klimawandel auch vor Argentinien nicht halt, wie Einheimische erzählen. Es gibt heute deutlich mehr Regentage und Überschwemmungen als früher.

Kommentare

Lesen Sie auch: