Stillkissen Test von Ökotest: die Testsieger im Vergleich


Bereits zweimal hat Ökotest Stillkissen getestet, zuletzt für die Ausgabe 10/2016. Es scheint ein besonders sensibles Thema zu sein, doch nicht unbegründet. Denn schließlich dauert das Stillen in den ersten Wochen lange, ein Stillkissen macht das Stillen deutlich bequemer.
Es wird als Stütze unter das Kind geschoben und entlastet Rücken, Arme und Schultern. Ökotest empfiehlt grundsätzlich lange, halbmondförmige oder bananenförmige Modelle.

Es ist empfehlenswert, das Kissen bereits in der Schwangerschaft zu kaufen, denn auch dann lässt es sich schon nutzen. Viele werdende Mütter nutzen es als Seitenschlafkissen. Sie können die Enden des Kissens zwischen die Kniee klemmen. Die Mitte stützt den Bauch, das obere Ende wird zwischen die Brüste gelegt. Das wird vor allem zum Ende der Schwangerschaft als sehr angenehm empfunden. Lediglich im Bett des Babys habe das Kissen nichts zu suchen, so die Tester. Denn es behindere den Luftaustausch.

Nicht nur die Bequemlichkeit und Eignung wurde getestet, wie immer hat Ökotest auch die Materialien auf Schadstoffe geprüft. Im Test 2016 gab es einige Modelle, die entweder nur sehr geringe Mengen an Schadstoffen enthielten oder nahezu schadstofffrei waren.

Testergebnisse Stillkissen Ökotest


Immerhin zehn der getesteten Kissen sind empfehlenswert, sie erhielten Noten sehr gut oder gut. 2 Kissen sind unsere Testsieger, sie wurden mit sehr gut bewertet und waren absolut schadstofffrei. Zudem gehören sie nicht einmal zu den teuersten Kissen. Nicht empfehlenswert sind hingegen die Modelle Candide Multirelax und Sterntaler Maus Maxi, sie wurden mit ungenügend bewertet aufgrund zu hoher Schadstoffgehalte. Lesen Sie, welche Modelle von Ökotest empfohlen werden und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Testsieger: Diese beiden Modelle wurden am besten bewertet:


Ergobaby Natural Curve

Bei Amazon ansehen!

Keine bedenklichen Inhaltsstoffe

Füllung: Polyester

Testnote: „sehr gut“

Besonderheit: In zwei schönen Designs bestellba, eher festes Kissen












Theraline Stillkissen Original 

 
Bei Amazon ansehen!


Keine bedenklichen Inhaltsstoffe

Füllung: Polyester

Testnote: „sehr gut“

Besonderheiten: eher weiches Kisse, sehr viele Designs zur Auswahl











Vor allem die Füllungen können Schadstoff belastet sein


Noch vor einigen Jahren waren die Kissen häufig mit Styropor Kügelchen gefüllt, ähnlich wie die preiswerten Nackenkissen. Styropor dünstet den Schadstoff Styrol aus, er gilt als bedenklich und hat in Produkten für Babys eigentlich nichts zu suchen.

Darüber hinaus fanden die Tester auch anorganische Verbindungen und Stabilisatoren für Kunststoffe, die potenziell gesundheitsschädlich sind. Belastet waren unter anderem die Kissen von Julius Zöllner und Chicco.

Doch glücklicherweise hat sich einiges getan, denn im ersten Test im Jahr 2011 gab es mehr Produkte mit schädlichem Inhalt als 2016. Welche Füllung ist denn die beste?

Alternative Kissenfüllungen müssen nicht unbedenklich sein


Man denkt doch, am besten seien Naturmaterialien wie Getreideschalen oder Dinkelkörner. Doch hierfür können die Tester keine Entwarnung geben, denn auf Getreidekörnern oder Getreidespelzen können sich Bakterien und Pilzsporen vermehren, die im Verdacht stehen, Allergien auszulösen. So beispielsweise bei der Prolana Dinkelschlange, es wurden Schimmelpilze nachgewiesen. Aus hygienischen Gründen sich sind solche Füllungen also problematisch. Baumwollfüllungen sind zwar grundsätzlich empfehlenswert, sie können aber Rückstände von Pflanzenschutzmitteln enthalten. Im Labortest fanden die Tester von Ökotest sogar Pestizidrückstände in einem Bio-Baumwolle Kissen von Lotties.

Das Fazit ist: Synthetische Füllungen und Füllungen aus Naturkautschuk sind grundsätzlichen unproblematischer als Naturmaterialien. Sie sind hygienischer. Sofern der Hersteller beim Einkauf der Materialien auf Qualität achtet und Schadstofftests durchführt, sind sie kein Problem. Zu den Testsiegern von Ökotest gehören hauptsächlich Kissen mit Synthetik Füllungen, sie waren schadstofffrei.

Schadstoffe gibt es nicht nur im Inneren, sondern auch in den Kissenbezügen. Sie werden häufig mit giftigen Farbstoffen gefärbt. Wenn Sie schon ein Kissen gekauft haben und sich Sorgen machen, sollten Sie den Bezug mehrfach waschen, so wird die Belastung auf jeden Fall deutlich reduziert.

Sind Schadstoffe bei einem Stillkissen überhaupt ein Problem?


Unsere Kinder wachsen in einer schadstoffbelasteten Umwelt auf, davor können wir unsere Kinder nur bedingt schützen. Alein die Luft, die wir alle atmen, enthält jede Menge Schadstoffe. Trotzdem sind wir als Eltern zu Recht bemüht, die Belastung zu reduzieren. Giftige Styroporfüllungen haben in einem Produkt für Babys nichts zu suchen, denn Säuglinge sind besonders empfindlich. Sie liegen außerdem beim Stillen gerne nackt oder nur leicht bekleidet auf dem Kissen. Bei direktem Hautkontakt können Schadstoffe in den Körper des Kindes gelangen. Um das zu verhindern, können Sie entweder einen der Testsieger kaufen oder aber ein Handtuch unterlegen. Das reduziert die Belastung, verhindert aber nicht, dass das Kind die austretenden Dämpfe einatmet. Deswegen rät auch Ökotest ganz klar zum Kauf eines Kissens, das im Test mit gut oder sehr gut bewertet wurde.

Ähnliche Themen:

Krabbelschuhe  Still BH  Tragetuch   Puzzlematten   Babyhängematte  Baby Schlafsack Wickelauflagen

Kommentare

Lesen Sie auch: