Lauflernschuhe Test: schadstofffrei laut Ökotest und neuere Modelle 2018



Die Ergebnisse im Lauflernschuhe Test von Öko-Test waren niederschmetternd. Nur ein einziger Hersteller schnitt mit gut ab. Inzwischen hat sich aber einiges getan, es gibt ein Bewusstsein bei Kunden und Herstellern für die Schadstoffproblematik bei Kinderschuhen.
Das Angebot an geprüften Schuhe ohne Schadstoffe ist heute viel größer. Die Ökotest Testsieger und neue Alternativen 2018.

Welche Babyschuhe empfehlen Orthopäden?

Das Beste für kleine Füße ist barfuß laufen. Da dies nicht immer und überall möglich ist, bieten verschiedene Hersteller spezielle Krabbelschuhe oder Lauflernschuhe an. Welche Anforderungen sollten solche Babyschuhe erfüllen? Orthopäden sind heute der Meinung, dass Krabbelschuhe extrem flexible Laufsohlen bieten sollten. Im Prinzip sollte das Kind darin so laufen wie auf Socken. Das natürliche Abrollen des Fußes sollte nicht behindert werden. Leider ist das Gegenteil oft der Fall. Öko-Test hat 2011 (Quelle: Öko-Test Ausgabe 03/2012) Krabbelschuhe verschiedener Hersteller unter die Lupe genommen.

Ökotest hat Lauflernschuhe getestet


Die Laufsohlen vieler Modelle sind ganz einfach zu fest, sie behindern im Prinzip das Laufen lernen. Bis auf zwei Ausnahmen schnitten alle Krabbel- und Lauflernschuhe mit ungenügend ab. Nicht nur, weil die Sohlen zu dick waren, sondern auch weil die Babyschuhe viel zu viele Schadstoffe enthielten. Die Tester kamen sogar dem zu dem Ergebnis, dass von den meisten Kleinkindschuhen, die auf dem Markt erhältlich sind, unbedingt abzuraten sei. Lassen Sie Ihre Kinder so oft wie möglich barfuß oder auf Socken in der Wohnung laufen.


Viele Modelle mit Schadstoffen belastet



Nur die Lauflernschuhe der Marke Anna und Paul enthielten keine nennenswerten Mengen an gesundheitsgefährdenden Schadstoffen und auch die Babyschuhe von Wagenschuh und Pololo unterschritten zumindest die Grenzwerte deutlich. Die Pololo Schuhe enthielten kein Chrom, sondern lediglich optische Aufheller, sie sind daher sicher die zweit beste Wahl. In allen anderen Fabrikaten wurden mehr oder weniger schädliche Stoffe gefunden. So enthielt das Leder häufig Chrom, das zur chemischen Konservierung in der Ledergerbung verwendet wird. Von den 19 getesteten Kinderschuhen hätten eigentlich zwei Produkte, so Öko-Test, nicht verkauft werden dürfen. Die meisten der getesteten Schühchen enthielten Stoffe, die im Verdacht stehen, Krebs und Allergien auszulösen. Dazu gehören neben Chrom sogenannte polyzyklische, aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), der Farbstoffbestandteil Anilin, Formaldehyd und verschiedene Weichmacher. Auch wenn die Hersteller die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte in der Regel nicht überschritten, sollte man solche Lauflernschuhe besser nicht kaufen. Schließlich sind unsere Kinder heutzutage ohnehin schon zu vielen schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt.


Weitere Mängel wurden in der Verarbeitung festgestellt. Bei fünf Modellen haftete die Laufsohle nicht gut am Schuh, zudem wichen die gemessenen Größen bei einigen Herstellern von der angegebenen Schuhgröße ab.



Einige Hersteller haben auf den Test von Öko-Test reagiert. C & A hat beispielsweise die mit Chrom belasteten Krabbelschuhe zurückgerufen und auch der Hersteller Playshoes hat den Verkauf gestoppt. Deichmann hingegen hat erklärt, in Zukunft auf die von Öko-Test kritisierten Inhaltsstoffe zu verzichten.

Welche Babyschuhe sollte man nun kaufen? 


Der einzige Hersteller, der im Test mit „gut“ abgeschnitten hat, ist Anna und Paul. Von Anna und Paul gibt es verschiedene Schuhe, die im Prinzip alle empfehlenswert sind. Leider sind diese hochwertigen Babyschuhe teuer, sie kosten ca 47 Euro. Nach dem guten Testsergebnis sind sie teurer geworden, sowas ärgert uns natürlich. Zudem sind die handgemachten Kinderschuhe aus Köln nur schwer erhältlich, man kann sie in ausgewählten Kindergeschäften und inzwischen auch hier über Amazon kaufen.


Auf Platz zwei landeten die Laufschuhe von Wagenschuh und Pololo. Die Schuhe von Wagenschuh enthalten geringe Mengen Chrom, ihre Gebrauchseignung aus Sicht des Orthopäden ist jedoch nur befriedigend. Aus orthopädischer Sicht sehr gut sind die Lauflernschuhe von Pololo, deswegen würde ich diese als Alternative empfehlen. Schuhe von Pololo gibt es hier bei Amazon.


Neue Ökoschuhe: Diese Modelle können Sie 2018 kaufen


In den letzten Jahren hat sich viel getan, Öko-Schuh Hersteller und konventionelle Anbieter bieten Kleidung für Babys an, die laut Angaben der Hersteller schadstofffrei ist. Deswegen gibt es inzwischen einige weitere Alternativen.

Schadstoffgeprüfte Lauflernschuhe - für weitere Infos bei Amazon bitte auf die Bilder klicken!


 

Die richtige Größe: Kinderschuhe nicht zu groß kaufen



Ihr Kind soll in seinen Krabbelschuhen laufen lernen. Hierfür ist es wichtig, dass Sie die Schuhe in der richtigen, passenden Größe bestellen. Babys Füße wachsen schnell, natürlich wird man sie so kaufen, dass es noch ein kleines Bisschen wachsen kann. Aber zu groß dürfen sie nicht sein, sonst hat das Kind nicht genügend Halt im Schuh. Infolge verkrampften die Kleinen ihre Zehen und können nicht richtig laufen werden. Um die Größe herauszufinden, müssen die Füße barfuß gemessen werden. Die Hersteller geben die Länge der einzelnen Größen an. Damit das Kind noch etwas in die Schuhe hineinwachsen kann, geben Sie einen Zentimeter hinzu. Nach 8-12 Wochen sollte neu gemessen werden.

Kommentare

Lesen Sie auch: