Paraffinbad Test: welches ist Preis-Leistungs-Sieger?

gepflegte Hände Dank Paraffinbad
Höchstwahrscheinlich haben Sie bereits Erfahrungen mit einem Paraffinbad gemacht und waren von der Wirkung überzeugt. Vorwiegend in Nagelstudios wird diese Art der Behandlung angeboten, doch auch Kosmetiker/innen bieten es teilweise an.
Für eine Behandlung zahlen Sie dort üblicherweise mehr als 30 Euro, dieses Geld können Sie in Zukunft sparen, wenn Sie ein Paraffinbad für Zuhause kaufen. Somit profitieren Sie von den Vorteilen der Technik und sparen bei jeder Anwendung Geld.



Testsieger Beurer Paraffinbad

bei Amazon ansehen....

 

Das Beurer Paraffinbad MP 70 hat im Test überzeugt, es hat die besten Bewertungen erhalten. Positiv ist das gute Preis-Leistungs-Verhältnis, zudem ist keine komplizierte Vorbereitung nötig, das Gerät ist sofort einsatzbereit. Alle anderen Geräte im Vergleich können weniger überzeugen, sie sind teilweise billiger, aber viel schlechter verarbeitet. Das Erwärmen dauert länger, oft ist die Bedienungsanleitung nur auf Englisch. Deswegen gibt es eine klare Kaufentscheidung für das Beurer Paraffinbad MP 70.


Was ist ein Paraffinbad?


Unsere Hände leiden jeden Tag, sei es durch körperliche Arbeit oder durch die Witterung, die Haut wird trocken und spröde. Rissige Haut ist anfällig für Krankheitserreger, Entzündungen können die Folge sein. Für strapazierte Haut ist ein Paraffinbad eine wahre Wohltat. Die Hände werden in flüssiges, automatisierte und leicht erwärmtes Paraffin eingetaucht. Die Behandlung wird mehrfach wiederholt, bis die Haut mit mehreren Schichten Paraffin bedeckt ist. Das Paraffin wird hart, wenn es auskühlt. Die Wirkung des Bades ist vergleichbar mit einem Saunabesuch, der Effekt ist in etwa vergleichbar. Die Poren werden geöffnet, gleichzeitig ist die Oberfläche verschlossen und die Feuchtigkeit bleibt in der Haut. Trockene und spröde Hände werden wieder weich und geschmeidig. Die regelmäßige Anwendung führt dazu, dass die Haut der Hände regeneriert. Das Bad kann aber noch mehr, denn sie können nicht nur ihre Hände damit behandeln, sondern auch andere Körperteile. Das Paraffinbad ist ideal für trockene Haut an den Füßen, Knien oder Ellbogen.

Paraffinbad im Test - die Vorbereitung sollte kurz sein


Bei den schlechtesten Geräten im Test besteht das Problem, dass Sie sich vorher erst mit dem Gerät vertraut machen müssen. Bei unserem Testsieger liegt dieses Problem nicht vor, denn auch ohne Vorbereitung können Sie direkt beginnen. Sie brauchen für den Anfang einfach nur das Gerät, Paraffinwachs und weiteres Zubehör wie Handschuhe oder Füßlinge. Es ist empfehlenswert, vor der Anwendung eine Maniküre oder Pediküre durchführen. So ist das Ergebnis noch besser.

Der Testsieger ist sofort einsetzbar. Die Paraffinblöcke werden in dem Gerät verfügst der Stufe nach Herstelleranweisung erhitzt. Wenn das Paraffin geschmolzen ist, kann die Temperatur noch einmal reduziert werden, damit die Anwendung angenehmer ist. Reiben Sie Ihre Hände am besten mit Handcreme ein, alternativ kann auch eine Pflegemaske für die Hände angewendet werden. Das Paraffinbad versteckt die Wirkstoffe des Pflegepräparates.


Paraffinbad anwenden


Sobald Vorbehandlung abgeschlossen, können Sie Ihre Hände oder Füße eintauchen. Das Paraffin bildet eine dünne Schicht auf Ihrer Haut. Nach dem ersten Durchgang nehmen Sie Ihre Hände wieder heraus und lassen das Paraffin an der Luft trocknen, eine dünne Wachsschicht entsteht. Damit die Schicht etwas dicker wird, sollten Sie Ihre Hände noch einmal in das Paraffinbad eintauchen.

Paraffinbäder werden auch für therapeutische Zwecke genutzt, beispielsweise bei rheumatischen Beschwerden, hierfür können Sie den Vorgang deutlich öfter wiederholen.

Damit das Wachs eine Wirkung entfalten kann, ziehen Sie die Plastikhandschuhe und einen Frotteehandschuh an. Jetzt essen sie nur noch abwarten und sich entspannen.

Die Einwirkzeit kann variieren, wobei sie auf keinen Fall mehr als 15 Minuten betragen sollte. Nach der Einwirkzeit entfernen Sie die Handschuhe oder Füßlinge. Jetzt können Sie das ausgehärtete Paraffin einfach abziehen. Sollte wider Erwarten etwas an der Haut haften, können Sie die Reste einfach mit dem Frotteehandschuh sanft abrubbeln. Die übriggebliebene Handcreme oder Pflegemaske sollten Sie in die Haut einmassieren.

Die gesamte Behandlung kann regelmäßig wiederholt werden. Wenn Sie Ihre Hände einmal in der Woche in Paraffin baden, werden sie wieder weich und gepflegt.

Kommentare

Lesen Sie auch: