Simmertopf Test: so nützlich ist der Wasserbad-Topf von Elo



Der Simmertopf ist vielen Menschen heute nicht mehr bekannt, dabei leistet er in der Küche wertvolle Dienste, auch in modernen Zeiten.
Die Redaktion der FAZ hat den Bestseller von Elo getestet und gibt wertvolle Anwendungstipps. Worauf sollte man beim Kauf achten? Welche Wasserbad-Töpfe sind grundsätzlich zu empfehlen?

Simmertopf Test der FAZ Redaktion

Testsieger ist der Simmertopf M+K 99414 von Elo


Es gab zwar bislang keinen Simmertopf Test von Stiftung Warentest, aber die Redaktion der FAZ hat neulich eines der beliebtesten Modelle, den M+K 99414 von Elo, getestet. Das Produkt hat auch die besten Bewertungen bei Amazon und wird zu Recht als Küchenklassiker bezeichnet. Es handelt sich um einen doppelwandigen Topf, der für viele Arbeiten in der Küche genutzt werden kann. Überall dort, wo man eigentlich ein Wasserbad aufsetzen würde, leistet er wertvolle Dienste. Das gelingt mit dem Testsieger von Elo ganz hervorragend, nichts brennt an, die Temperatur wird super gehalten.

Andere Modelle im Vergleich

Manchmal werden bei Discountern billige Simmertöpfe angeboten, die allerdings qualitativ nicht überzeugen können. Die Materialien sind zu dünn, die Hitze wird nicht gut gespeichert und auch die Wärmeverteilung ist nicht gleichmäßig. Dieses Problem gibt es bei dem Testsieger von Elo nicht, er ist zu Recht der Bestseller unter den Simmertöpfen.
Es gibt andere Hersteller, die ebenfalls sehr gute Simmer Töpfe oder Milchtöpfe auf den Markt gebracht haben wie beispielsweise WMF oder Silit. Diese sind genauso gut wie der Testsieger von Elo, dabei aber wesentlich teurer.


ELO Simmertopf mit Schauglas


Was kann der Simmertopf leisten?


In einem Simmertopf kann man viel machen, er ist dazu da, Lebensmittel zu simmern. Dieses Verb ist heute kaum noch geläufig, lediglich in der Küchen-Fachsprache wird es noch genutzt. Eine Flüssigkeit, beispielsweise eine Brühe oder Soße, simmert vor sich hin. Das ist etwas anderes als köcheln, denn die Flüssigkeit wird in einem Simmertopf oder einem Wasserbad langsam reduziert. Das hat den Vorteil, dass die Flüssigkeit sehr gleichmäßig und langsam erwärmt wird, es entsteht eine optimale Konsistenz und die Oberfläche bleibt schön glatt. In einem Wasserbad-Topf kann man aber noch viel mehr machen, beispielsweise Speisen erwärmen. Er kann sogar die Mikrowelle in vielen Fällen ersetzen. Vor allem für Menschen, die eine Mikrowelle aus den unterschiedlichsten Gründen ablehnen, ist dieser Küchenklassiker eine sinnvolle Anschaffung.

Der Simmertopf M+K 99414 von Elo ist ein doppelwandiger Edelstahltopf mit gerader Wand, einem Griff und einer innen angebrachten Meßskala. Er erinnert optisch an einen Milchtopf, man kann ihn tatsächlich auch ganz hervorragend zum Erwärmen von Milch verwenden, aber eben noch für vieles mehr.

Der Topf von Elo wiegt fast 1500 g, das ist ganz schön schwer für einen so kleinen Topf. Das muss er auch, denn es handelt sich um einen doppelwandiger Topf mit einem Einfüllstutzen, über den Wasser zwischen die beiden Wände gegossen werden kann. Es entsteht so auf einfache Weise ein Wasserbad. Der Topf ist für alle Herdarten, also auch für Induktion, geeignet. Über ein kleines Schauglas kann der Füllstand geprüft werden.

Nutzungsmöglichkeiten für den Wasserbad-Topf/Milchtopf/Simmertopf


In dem Simmertopf wird alles zubereitet, wofür sonst umständlich ein Wasserbad aufgesetzt werden müsste. Dabei geht das Erwärmen von Flüssigkeiten wie beispielsweise Milch oder Wasser viel schneller als in einem gewöhnlichen Topf. Der Vorteil liegt vor allem darin, dass durch das Wasserbad nichts überkochen oder anbrennen kann. Damit ist der Topf ideal, um beispielsweise eine Tasse Milch für einen leckeren Kakao zu erhitzen (deswegen bezeichnen die Hersteller die Töpfe auch als Simmer- /Milchtöpfe). Für die Zubereitung jeglicher Saucen ist der Topf nützlich. Man kann darin eine Sauce oder Brühe langsam reduzieren. Für die Zubereitung von Sauce Hollandaise oder Sauce Béarnaise sind die Töpfe ebenfalls geeignet, die Sauce kann darin direkt zubereitet und aufgeschlagen werden. Köche kennen wahrscheinlich noch viele weitere Möglichkeiten, den Simmertopf zu nutzen. Hier noch ein paar Beispiele: Milchreis, Pudding oder Grießbrei gelingen ohne Anbrennen. Schokolade kann darin sanft geschmolzen und temperiert werden. Für die Zubereitung von Porridge oder Babybrei ist der Topf ideal.

Darüber hinaus kann man darin alles aufwärmen, egal ob Pastasaucen, Ravioli aus der Dose, tiefgekühltes Gemüse oder eine Suppe - der Topf erwärmt alles schön gleichmäßig. Das macht er sogar besser als eine Mikrowelle. Somit sind die Einsatzmöglichkeiten dieses Topfes also wirklich vielseitig, er kann übrigens problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden.

Ein weiterer Vorteil liegt sicher im Material, denn der Testsieger besteht aus hochwertigem Edelstahl. Edelstahl in dieser Qualität ist schadstofffrei, langlebig und pflegeleicht. Somit ist dieser Simmertopf auch eine gute Anschaffung für Menschen, die auf Kunststoff zum Aufwärmen von Speisen in ihrer Küche verzichten möchten.

Lesen Sie auch:

Kühlkaraffen im Vergleich - welche funktioniert?

Kommentare

Lesen Sie auch: