Kinder Fahrradanhänger Vergleich – darauf sollten Sie achten


Immer öfter sieht man Eltern, die ihre Kinder im Fahrradanhänger transportieren. Auch Hunde und sogar Babies werden ganz einfach in den Anhänger gepackt und so bequem kutschiert.
Doch so ganz problemlos ist das Thema nicht, wie der ADAC kürzlich in einem umfassenden Test feststellte. Bei vielen Modellen gibt es erhebliche Sicherheitsmängel, zudem wurden Schadstoffe gefunden, die durchaus bedenklich sind. Worauf sollte man beim Kauf eines Fahrrad Kinderanhängers achten?


Giftstoffe in Fahrradanhängern


Der ADAC hat 14 verschiedene Produkte getestet. Einige enthielten gesundheitsgefährdende Substanzen wie zum Beispiel polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und gefährliche Weichmacher, die sogar das Erbgut verändern können. Diese Substanzen wurden in Sitzpolstern, Gurten und auch im Sichtfenster gefunden. Da Kinder den Gurt und andere Teile in den Mund nehmen können, ist dieser Aspekt also durchaus bedenklich. Über den Hautkontakt können die Chemikalien außerdem auch in den Blutkreislauf gelangen.

Sicherheitsaspekte bei Fahrrad Kinderanhängern


Mängel gab es auch bezüglich Ausstattung und Sicherheit. Die Beleuchtung ist bei vielen im Handel erhältlichen Anhängern nicht ausreichend. Überprüfen Sie die Beleuchtung daher und erweitern Sie sie wenn nötig zusätzlich. Darüber hinaus sollte eine aktive Beleuchtung im Lieferumfang enthalten sein, dies ist aber nicht bei allen Produkten der Fall. Auch Schutzbleche und Rückstrahler sind keine Selbstverständlichkeit. Wenn Sie einen Fahrradanhänger kaufen möchten, sollten Sie auf diese Dinge achten. Mängel gab es auch bei der Verarbeitung und der mechanischen Stabilität wie beispielsweise bei Produkten der Hersteller Croozer und Profex.

Wetterschutz: nicht alle Anhänger sind auch wasserdicht


Ein unvorhergesehener Regenschauer kann in vielen Kinderanhängern für den Nachwuchs ungemütlich werden, denn wirklich regendicht sind nur die wenigsten Modelle. Im Test wurden die Anhänger unter eine Regendusche gestellt, wobei bei einigen bereits nach kurzer Zeit die Sitzpolster nass wurden. Nur die Anhänger des Herstellers Croozer können als weitestgehend regenfest bezeichnet werden.

Checkliste: Darauf sollten Sie beim Kauf eines Fahrradanhängers achten 


  • Achten Sie auf die Beleuchtung. Der Anhänger sollte mit aktiver Beleuchtung ausgestattet sein, empfehlenswert sind mindestens zwei weiße Frontleuchten und zwei rote Schlussleuchten. Darüber hinaus sollten Reflektoren die Sicherheit verbessern.
  • Für die Sicherheit des Kindes sollte eine seitliche Abstützung im Kopfbereich vorhanden sein, die den Kopf stützt, falls das Kind einschläft.
  • Ein Fliegengitter sollte das Kind vor Insekten und kleinen Steinen schützen.
  • Ein gutes Belüftungssystem ist wichtig, damit sich im Inneren keine Abgase sammeln können.

Zusätzliche Tipps


Da so gut wie jedes im Handel erhältliche Produkt Schadstoffe enthält, sollte ein Hautkontakt möglichst vermieden werden. Legen Sie im Sommer notfalls ein Handtuch oder eine Decke über die Sitzpolster.
Im Anhänger sollten Kinder stets einen Helm tragen
Kinder sind im Anhänger immer angeschnallt
Das Fahren mit dem Kinderanhänger sollte zunächst mit einem Gewicht und nicht mit dem Kind geübt werden
Ein Rückspiegel am Fahrrad ermöglicht es, die Kinder während der Fahrt jederzeit im Auge zu behalten.

Quelle: ADAC, 04/2010

Kommentare

Lesen Sie auch: